Haupt-Navigation

Sie befinden sich hier

Inhalt

Amelinde

Kurzdarstellung

© Kai Kullen/amelinde.de

Für Künstler/innen mit Behinderungen ist es oft schwer, in der Kunst- und Kulturszene Fuß zu fassen. Dies liegt unter anderem an mangelnden Ausbildungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen. Durch das, aus den nicht vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten, entstehende Fehlen der passenden künstlerischen Ausbildung, wie beispielsweise des Wissens über Gestik und Mimik, Improvisation oder Notenlehre wird den Künstler/inne/n der Zugang in die Szene erschwert. Doch nicht nur hier stehen Künstler/innen mit Behinderungen vor Hindernissen. So ist es für sie auch schwierig, passende Produktionen zu finden.

Doch auch aus der Perspektive der Leiter/innen inklusiver Kulturproduktionen wird deutlich, dass die Suche nach passenden Künstler/innen schwierig ist.

 

Diese Vermittlungsproblematik macht sich das Projekt Amelinde zu Eigen. Die Webseite Amelinde.de ist eine Vermittlungsplattform, auf der Künstler/innen mit Behinderungen mit Produzent/inn/en in Kontakt treten können, die Künstler/innen mit Behinderungen für ihre Produktionen suchen. Dafür können sich interessierte Künstler/innen aus verschiedensten Sparten (z.B. Kunst, Theater oder Musik) auf dem Portal ein Profil anlegen und dadurch auf sich aufmerksam machen. Auch Produzent/inn/en haben die Möglichkeit, sich dort zu registrieren, um Künstler/innen mit Behinderungen für ihre Produktionen zu finden und geplante Produktionen zu bewerben. Bei Interesse können Künstler/innen und Produzent/inn/en mit einander in persönlichen Kontakt treten und im besten Fall zusammenarbeiten.

 

Rolf Emmerich und Dr. Sigfried Saerberg haben die Plattform initiiert. Beide suchen für ihre eigenen Produktionen häufig Künstler/innen mit Behinderungen. Zudem wissen sie, dass Künstler/innen mit Behinderungen oft Probleme haben eine passende Produktion zu finden. Aus diesen Erfahrungen entstand die Idee, ein passgenaues Angebot für Künstler/innen mit Behinderungen zu verwirklichen: eine Plattform, die Menschen mit Behinderungen dabei hilft bzw. helfen könnte z.B. in einer Theaterproduktion mitzuwirken.

Menschen mit und ohne Behinderungen haben die Internetplattform entwickelt und führen sie auch weiter. Damit die Plattform für Menschen mit verschiedensten Behinderungen zugänglich ist, überprüfen Expert/inn/en in eigener Sache die Plattform regelmäßig. Stoßen sie auf Barrieren, beheben die Expert/inn/en diese, wenn möglich.

Amelinde versucht durch seine Öffentlichkeitsarbeit das Projekt bekannter zu machen und dadurch gleichzeitig sein Angebot zu vergrößern. Dazu hat das Projekt eine Facebook-Seite, versendet einen Newsletter und präsentiert seine Arbeit z.B. beim Sommerblutfestival (http://vor.sommerblut.de/) in Köln. Zudem hat Amelinde vor, sein Portal zukünftig auszubauen und durch mehr Profile zu ergänzen.

Das Projekt wird von der Verein Inklusion und Kultur e.V. und das Sommerblut Festival führen das Projekt durch. Der Landschaftsverband Rheinland finanziert das Projekt. Es bezieht sich insbesondere auf den Artikel 30, Absatz 2 der UN- Behindertenrechtskonvention, welcher die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am kulturellen Leben in den Blick nimmt.

Das Projekt Amelinde trägt, durch die Vermittlung von Künstler/innen mit Behinderungen in verschiedenste Produktionen dazu bei, dass inklusive Theaterstücke, Tanzgruppen oder Ähnliches entsteht. Die reine Plattform ist zunächst nicht inklusiv ausgerichtet, vielmehr entsteht Inklusion dann, wenn die Künstler/innen mit Behinderungen mit den Produzent/inn/en zusammenfinden und Teil einer inklusiven Produktion werden. Um das Projekt ganzheitlich inklusiv auszurichten, wäre es wünschenswert, dass auch Künstler/innen ohne Behinderungen eigene Profile anlegen können. Damit würde sich die Plattform in der inklusiven Ausrichtung weiter öffnen. Es ist zu begrüßen, dass das Projekt Menschen mit Behinderungen in die Erstellung und Instandhaltung der Homepage eingebunden hat. Insgesamt bietet das Projekt einen guten Ansatz für inklusive Kulturvermittlung, der sich für die Zukunft noch inklusiver ausrichten lässt.

Lebensbereich

Kultur

Allgemeine Informationen und Materialien

Projekthomepage:
https://amelinde.de
, zuletzt geprüft am 13.09.2018.

Bildrechte

Die zur Illustration verwendeten Bilder wurden uns von den jeweiligen Projektverantwortlichen zur Verfügung gestellt. Dem Projektpartner bleiben alle Urheberrechte vorbehalten.