Aachen - Steckbrief zum kommunalen Planungsprozess zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Name der Kommune (Stadt/Gemeinde oder Kreis):

Aachen (StädteRegion)

Wie ist es zu dem Planungsprozess in der Kommune gekommen?

Politischer Beschluss

Bei wem liegt die Hauptverantwortung für die Organisation des Planungsprozesses?

Amt für Inklusion und Sozialplanung

Welchen Schwerpunktbereichen widmen sich die Planungsaktivitäten?
  • Gestaltung einer barrierefreien Infrastruktur
  • Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung
  • Partizipation und Beteiligungsstrukturen
Welche Gremien und Arbeitsgruppen sind/waren zentral für den Planungsprozess?
  • prozessbezogene Arbeitsgruppen (z.B. Steuerungs-/Lenkungsgruppe)
  • verwaltungsinterne Arbeitsgruppen
  • Interessenvertretungen für Menschen mit Behinderung / Selbsthilfe
  • AG Wohlfahrtspflege
  • Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft (PSAG)
Inwiefern werden/wurden die Information und Beteiligung der Bevölkerung im Prozess sichergestellt?

Es wurden zwei öffentliche Inklusionskonferenzen durchgeführt.

Welche Erfahrungen gibt/gab es mit der Beteiligung von Menschen mit Behinderungen im Prozess?

Sehr gute!

Was gelingt in der Kommune hinsichtlich der Umsetzung von Maßnahmen (besonders) gut? Was bereitet (besondere) Schwierigkeiten?

Unterschiedliche Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten bereiten immer wieder Schwierigkeiten.

Tipps für Kommunen, die ebenfalls einen Planungsprozess aufnehmen wollen:

Keine, die örtlichen Strukturen sind überall sehr unterschiedlich (z.B. Stadt- oder Kreisebene!)

Ansprechperson zum Planungsprozess:

Amt für Inklusion und Sozialplanung
Bettina Herlitzius (Amtsleitung)
Zollernstraße 10, 52070 Aachen

Tel.-Nr.: 0241/5198-5800
E-Mail: bettina.herlitzius@staedteregion-aachen.de