Haupt-Navigation

Sie befinden sich hier

Inhalt

GSK mbH Gesellschaft zur Sicherung von schriftlichem Kulturgut

Das Bild zeigt einen gehörlosen und einen gehbehinderten Mitarbeiter an der Entsäuerungsmaschine CM 3000, wo sie gerade die Dokumente eines großen Archivs aus Deutschland entsäuern.
© gsk-conservation.de

Branche: Dienstleistung und Handel

Träger: privatwirtschaftliche Kapitalgesellschaft

Ort: Pulheim Brauweiler

Kurzbeschreibung

Die Gesellschaft zur Sicherung von schriftlichem Kulturgut (GSK) beschäftigt rund 40 Mitarbeiter/innen. Die Belegschaft setzt sich aus Menschen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und persönlichen Merkmalen zusammen. So arbeiten z.B. auch Geflüchtete in dem Unternehmen. Zehn Mitarbeiter/innen haben eine Beeinträchtigung. Die Beeinträchtigungen der Beschäftigten sind sehr unterschiedlich. In dem Unternehmen arbeiten u.a. Personen mit einer Hörbeeinträchtigung und Personen mit einer Mobilitätsbeeinträchtigung. Barrierefreiheit am Arbeitsplatz stellt die GSK u.a. dadurch sicher, dass sie bei Bedarf Gebärdensprachdolmetscher organisiert. Das Unternehmen zeichnet sich dadurch aus, dass es seine Mitarbeiter/innen auch bei privaten Angelegenheiten unterstützt und z.B. Tipps gibt, wohin sie sich mit bestimmten Fragen wenden können. Sämtliche der Menschen mit Behinderungen arbeiten schon sehr lange in dem Betrieb und haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Das Unternehmen nimmt finanzielle Mittel aus der Ausgleichsabgabe in Anspruch.

Die GSK, die sich 2009 von der Neschen AG abgespalten hat,  sorgt dafür, dass historische Dokumente für die Nachwelt erhalten bleiben, indem sie sich der Einzelblatt- und Blockentsäuerung widmet, Schimmel und Schmutz aus den Dokumenten entfernt und digitale sowie analoge Kopien erstellt. Sie liefert Materialien und Chemikalien für die manuelle Konservierung und stellt Kompaktanlagen für die maschinelle Entsäuerung zur Verfügung. Zudem begleitet das Unternehmen die Archive mit technischem Know-How.

Einschätzung der Projektverantwortlichen

Oliver Zinn, geschäftsführender Gesellschafter der GSK betont, dass es ihm wichtig sei, Menschen mit Behinderungen einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten. Deshalb haben alle Mitarbeiter/innen mit Behinderungen einen unbefristeten Arbeitsvertrag und sind schon sehr lange in dem Unternehmen beschäftigt. Bemerkenswert sei immer wieder, dass Menschen mit Behinderungen ihre Arbeit manchmal besser verrichten als Menschen ohne Behinderungen. In der GSK herrsche ein gutes Betriebsklima. Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen gebe es in dem Unternehmen nicht.

Lebensbereich

  • Dienstleistung und Handel

Bildrechte

Die zur Illustration verwendeten Bilder wurden uns von den jeweiligen Projektverantwortlichen zur Verfügung gestellt. Dem Projektpartner bleiben alle Urheberrechte vorbehalten.