Haupt-Navigation

Sie befinden sich hier

Inhalt

Locker vom Hocker

Inklusiver Sport für Menschen mit Demenz in Lintfort

Eine Frau überlegt. Sie denkt ganz angestrengt nach. Über Ihrem Kopf sieht man Fragezeichen.

Demenz heißt:

Das ist eine Veränderung am Gehirn.

Demenz ist eine Krankheit.

Die Menschen können sich Sachen nicht mehr gut merken.

Die Menschen vergessen ganz viel.

Manchmal vergessen sie sogar ihren Namen.

Oder sie erkennen ihre Verwandten nicht mehr.

 

Meistens erkranken alte Menschen an Demenz.

Die Erkrankung verschlimmert sich mit der Zeit.

Dem Verein ist das Thema Demenz schon lange Zeit wichtig.

Ein Verein ohne Hindernisse

Leichte Sprache Bild: Rampe
Logo Leichte Sprache

Der Turnverein in Lintfort hat seine ganze Vereins·arbeit geprüft.

Der Verein hat alle Hindernisse für Menschen mit Behinderungen abgebaut.

Beispiele:

  • Umbau vom Vereins·heim
  • Internet·seite ohne Hindernisse
  • Lehrgänge zum Umgang mit Menschen mit Demenz

Locker vom Hocker

Jetzt gibt es etwas Neues.

Es gibt: Locker vom Hocker.

Das ist eine Gymnastik·gruppe im Sitzen.

Gymnastik  heißt: Bewegungen des Körpers machen.

Menschen machen Gymnastik.
Leichte Sprache Bild: Krankengymnastik

Locker vom Hocker ist besonders.

Die Gymnastik ist nicht im Stehen.

 

Alle Teilnehmer sitzen dabei auf einem Hocker.

So können auch alte und kranke Menschen mitmachen.

 

Im Sitzen ist Gymnastik viel weniger anstrengend.

Man kann nicht  umfallen.

Man kann nicht so schnell das Gleich·gewicht verlieren.

Alle Teilnehmer sind schon älter.

Manche Teilnehmer sind an Demenz erkrankt.

Allen tut die Gymnastik im Sitzen gut.

Die Gymnastik tut dem Körper gut.

Man wird wieder beweglicher.

Die Gymnastik tut aber auch der Seele gut.

Die Teilnehmer lernen neue Leute kennen.

Die Teilnehmer haben Spaß.

Die Teilnehmer lachen viel.

Ein lachendes Gesicht.
Ein Blick auf die Uhr.

Auch für die Angehörigen zuhause ist es eine gute Sache.

Sie haben mal für ein paar Stunden frei.

Im Stadt·teil Hoerstgen gibt es noch eine tolle Sache.

Dort ist das Dorf·cafe.

 

Das Dorf·cafe ist immer am Freitag.

Es gibt Kaffee, Tee und selbst·gebackenen Kuchen.

Die Treffen sind in der freien evangelischen Gemeinde.

Leichte Sprache Bild: Kaffee und Kuchen
Eine Gruppe alter Menschen.

Viele alte Menschen kommen zum Dorf·cafe.

Meistens sind zwischen 12 und 17 Personen da.

Die Teilnehmer mögen das Treffen mit anderen Menschen.

Die Treffen sind gut gegen Einsamkeit.

Ortsschild: Sie verlassen Trennung. Sie erreichen Inklusion.

Der Lintforter Sport·verein arbeitet noch mit vielen anderen Vereinen und Einrichtungen zusammen.

Dem Verein geht es um mehr als Sport.

Alte Menschen sollen nicht ausgeschlossen sein.

Sie sollen überall dabei sein können.

Zieleinlauf mit der Überschrift: Inklusion Ziel.

Inklusions·ziel

 

Menschen mit Demenz sollen nicht ausgeschlossen sein.

Alte Menschen sollen nicht ausgeschlossen sein.

Menschen lernen den richtigen  Umgang mit Menschen mit Demenz.

Viele Menschen denken in Lintfort jetzt anders über Demenz.

Die Vereins·arbeit hat Vor·urteile kleiner gemacht.