Haupt-Navigation

Sie befinden sich hier

Inhalt

Inklusive Theater·gruppe „Götter·speise“ in Bielefeld

Bunt gemischte Gruppe von Menschen: Männer, Frauen, Alte, Junge, Menschen mit Behinderung, Zuwanderer

Die Gruppe

Bei der inklusiven Theater·gruppe „Götter·speise“ gibt es richtig viel Inklusion.

Sehr verschiedene Menschen machen mit.

Beispiele:

  • Alte Menschen
  • Junge Menschen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen ohne Behinderung
  • Menschen mit Erfahrung in der Psychiatrie
  • Menschen ohne Erfahrung in der Psychiatrie
    Psychiatrie ist eine Fach·richtung in der Medizin.
    Psychiatrie ist die Behandlung von seelischen Krankheiten.
    Beispiele:
  • Ess·störungen, Angst·erkrankungen, Depressionen,Todes·sehnsucht

    Psychiatrie·erfahren heißt: dieser Mensch ist oder war schon einmal seelisch krank.

Die inklusive Theater·gruppe gibt es seit 1996.

Verschiedene Einrichtungen aus der Kultur·arbeit und aus der Behinderten·hilfe arbeiten in diesem Projekt zusammen.

Eine Theaterbühne und Zuschauerraum

Kultur heißt: alles, was die Menschen selbst schaffen.

Beispiele: Kunst, Sitten, Bauwerke.

Die Theater·stücke

Die Theater·stücke von „Götter·speise“ handeln vom Anders·sein.

Anders·sein bedeutet in den Stücken immer stark sein.

Anders·sein macht die Welt bunt.

Anders·sein macht Vielfalt.

Vielfalt ist schön.

Darum geht es in den Theater·stücken.

Ein Würfel setzt sich aus 4 farbigen Puzzleteilen zusammen. Die Puzzleteile stehen für: Mann, Frau, Zuwanderer, Menschen mit Behinderung

2019 gibt es eine neue große Aufführung.

Die Teilnehmer müssen viel üben.

Darum bekommen die Teilnehmer:

  • Ersatz für ihre Kosten (zum Beispiel Fahr·karte)
  • Kosten·losen Schauspiel·unterricht

Es gibt dafür Zuschüsse von Stiftungen, von Firmen und vom Land Nordrhein-Westfalen.

Menschen tragen Plakate mit den Aufschriften: "Inklusion jetzt!" "Menschenrecht".

Inklusions·ziel

Menschen mit Behinderungen machen in Theater·stücken mit.

Sie spielen zusammen mit Menschen ohne Behinderungen.

Alte Menschen und junge Menschen spielen zusammen.

Seelisch gesunde und seelisch kranke Menschen spielen zusammen.

  

Die Menschen mit Behinderungen und die kranken Menschen sind nicht nur Zuschauer.

Sie sind Mit·macher.

Alle nehmen am Kultur·leben teil.

 

Viele Zuschauer schauen sich die Theater·stücke an.

Viele Zuschauer kennen vorher keine Menschen mit Behinderungen.

Viele kennen vorher keine Menschen mit einer seelischen Krankheit.

Manche Zuschauer haben vielleicht Vor·urteile.

 

Die Zuschauer können die inklusive Arbeit im Theater·stück anschauen.

Sie erleben Inklusion auf der Theater·bühne.

Inklusion ist ihnen nicht mehr so fremd.

In den Stücken geht es um das Anders·sein.

Die Zuschauer können eine neue Meinung zum Anders·sein bekommen.