Haupt-Navigation

Sie befinden sich hier

Inhalt

Freizeit in Gesellschaft

Erholung, Sport und Kultur inklusiv im Rheinisch-Bergischen Kreis

Das Bild zeigt : Eine Treppe ist mit einem Rollstuhl nicht zu schaffen.

Für Menschen mit Behinderungen ist Teilhabe in vielen Freizeit·bereichen schwer möglich.

Es gibt zu viele Hindernisse.

Deshalb bleiben Menschen mit Behinderungen oft unter sich.

Es gibt zu wenig Begegnungen mit Menschen ohne Behinderungen für sie.

Das Projekt

Das Projekt Freizeit in Gesellschaft will mehr Inklusion im Freizeit·bereich.

Das Bild zeigt ein inklusives Gartenfest.

Es gibt 3 Projekt·partner:

·      Verein Die Kette

·      Sport·verein Blau-Weiß-Hand

·      Rheinisch-Bergischer-Chor·verband

 

Eine Gruppe von Fach·leuten berät die Projekt·partner.

In der Gruppe sind auch Menschen mit Behinderungen.

Das Bild zeigt Menschen an einem Tisch in einer Besprechung. Manche der Personen haben eine Behinderung.

Inklusions·ziel

Das Bild zeigt: Ende der Trennung.

Menschen mit Behinderungen und Menschen ohne Behinderungen sollen sich öfter treffen.

 

Das gilt für alle Freizeit·bereiche.

 

Beispiele: Erholung, Sport, Kultur

Das Bild zeigt ein inklusives Sportfest.
Das Bild zeigt eine inklusive Kunstausstellung.

Vereine sollen sich für Menschen mit Behinderungen öffnen.

Vereine sollen Hindernisse abbauen.

 

Vereine sollen Vor·urteile abbauen.

Die Menschen im Landkreis sollen Lust auf Inklusion bekommen.

Noch mehr Informationen gibt es hier:

Carsten Werheit

Telefon·nummer:                          0 22 02/2 56 12 39

Mail·adresse:                                c.werheit@die-kette.de