Haupt-Navigation

Sie befinden sich hier

Inhalt

Sonnenwiese

Gemeinsam leben und lernen in Fröndenberg - Kurzdarstellung (in der Analyse)

Kurzdarstellung der Aktivität

Kinder entdecken gemeinsam die Kräterspirale auf der Sonnenwiese
©www.ggs-froendenberg.de

Viele Kinder mit einer Beeinträchtigung haben nur wenig Kontakt zu gleichaltrigen Kindern ohne Beeinträchtigungen, da diese häufig keine Regel- sondern entsprechende Förderschulen besuchen. An der Gemeinschaftsgrundschule mit offenem Ganztag in Fröndenberg werden sowohl Kinder mit Beeinträchtigungen als auch Kinder ohne Beeinträchtigungen beschult (www.ggs-froendenberg.de). Um die soziale Gemeinschaft an der Schule weiter zu stärken wurde im Herbst 2014 im Rahmen der Projektwoche ein ca. 1000 m2 großes Wiesenstück zu einem zusätzlichen Lern- und Lebensbereich umgestaltet. Dieser Bereich trägt den Namen „Sonnenwiese”.

Auf diesem Wiesenstück entstand ein Begegnungsraum für alle Kinder, mit und ohne Behinderungen. Die gemeinsame Zeit auf der „Sonnenwiese” fördert den Abbau von einstellungsbedingten Barrieren. Durch den Bau eines Kleintiergeheges, einer Benjeshecke (Naturhecke aus verschiedenen Strauch- und Baumschnittmaterialien), eines Hochbeetes, einer Kräuterspirale, einem Iglu aus Weiden, eines Grillplatzes mit Sitzpodest und einem großen Platz zur freien Verfügung wird dies weiterhin intensiviert. Neben der gemeinsamen Zeit hat das Projekt durch den Umgang mit der Natur und die Verpflegung der verschiedenen Tiere auch einen großen therapeutischen Nutzen. Zum Beispiel lernen die Kinder Verantwortung für die Tiere zu übernehmen. Diese Aufgabe stärkt die positive Selbsterfahrung der Schüler/innen. Sie bekommen Anerkennung und können an ihren Aufgaben wachsen.

Der Außenbereich wird in der Regel in den Pausenzeiten aufgesucht. In dieser Zeit können die Kinder die Tiere besuchen, Bepflanzungen durchführen, oder sich einfach auf dem großen Platz austoben. Während der Schulferien wird das Projekt ebenfalls gemeinsam von den Kindern, einigen Lehrer/inne/n und ehrenamtlichen Helfer/inne/n betreut. Die Schüler/innen der Gemeinschaftsgrundschule waren bei der Planung und Durchführung als Hauptakteure beteiligt. Weitere Akteure sind die Schulleitung, die Lehrkräfte, die Sonderpädagog/inn/en, die Sozialpädagog/inn/en, der Hausmeister und die Mitarbeiter/innen der OGS „Fuchsbau”. Außerdem wird die „Sonnenwiese” von folgenden außerschulischen Kooperationspartnern auf unterschiedlichen Ebenen unterstützt: Die Stadt Fröndenberg, Frau Barbara Streich (aus dem Netzwerk „Kinder essen gesund”), ein nahegelegener Kindergarten (Matthias- Claudius), die weiterführende Gesamtschule in Fröndenberg (Erleichterung des Überganges auf die Gesamtschule), dem Veterinäramt, Herr Norbert Neuhaus (Landwirt), sowie Herr und Frau Grammel (ehrenamtliche Helfer/innen).

Ein Großteil des Materials für die Umsetzung des Projektes wurde gespendet und aus innerschulischen Verkäufen finanziert. So hat der Besitzer der Wiese diese zum Beispiel kostenlos an die Schule verpachtet. Die Grenzen des Projektes sind in zeitlichen, finanziellen und personellen Ressourcen zu sehen.

Die „Sonnenwiese” unterstützt die in Artikel 8 der UN- BRK genannte Bewusstseinsbildung durch einen vielfältig nutzbaren Begegnungsraum. Zudem erfüllt die Gemeinschaftsgrundschule mit offenem Ganztag in Fröndenberg das Recht auf Bildung (Artikel 24 UN- BRK) und fördert das Zusammenleben von Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen über die Ebene Schule hinaus (Artikel 30- UN-BRK).

Lebensbereich

  • Bildung
  • Freizeit

Ansprechpartner/in

Gemeinschaftsgrundschule Fröndenberg

Silke Lakrabi
Friedhofsstraße 13
58730 Fröndenberg

Telefon: 02373- 12107
E-Mail: 135884@remove-this.schule.nrw.de

Bildrechte

Die zur Illustration verwendeten Bilder wurden uns von den jeweiligen Projektverantwortlichen zur Verfügung gestellt. Dem Projektpartner bleiben alle Urheberrechte vorbehalten.